Die Ziege von Aldi

Der Ursprung des Gedichts Die Ziege von Aldi ist mir nicht bekannt. Sicher ist jedoch, dass es zunächst in Norddeutsch verfaßt wurde. In dieser Version hat es mir Klaus Christen gemailt. Die Resonanz war groß und so entstanden in kurzer Zeit mehrere Übersetzungen.

[Norddeutsch]   [Kölsch]   [Schwäbisch]   [Bayrisch]   [Sächsisch]  

Norddeutsch

Dies ist ursprüngliche Version, eingeschickt von Klaus Christen.

Die Ziege von Aldi!

Freedag is't een Dag in Sommer;
Oma sitt in ehre Kommer,
Studeert in't Blatt de Inserate
un ok Sonnerangebote.

Dor kriegt se dat mit mol in Kopp,
Smitt das Blatt weg un springt op.
Mookt sik fein un op de Socken,
Is mit ehr Zeeg to Stadt hintrocken.

Se vörweg dörch den Verkehr,
de Zeeg ganz sinnig achterher.
Un beide denn bi Aldi rin,
Un glieks no een Verköpersch hin.

In'n Laden is dat bannig vull;
Dor ward drängelt, schuppst för dull.
De Zeeg schall stillstohn, kriegt'n Ruck.
Un Oma gröhlt: "Wo is de Buck?!!"

De Verköpersch treckt een Snut:
Mit Tiern un Platt kennt's sik nich ut.
Drüm holt se sik vun achtern een'
De is mol up en Burnhoff ween.

Un as se trüchkommt, gor nich lang,
Is een Opstand all in de Gang:
Alle Gänge sünd verrammelt,
So veel Lüd hebbt sik versammelt.

Alle wöllt den Kroom bekieken;
De Kinner hört man freudig quieken;
De Zeeg hett sik 'n Stuten klaut,
Un mit'n Steert den Senf doolhaut.

De Verköpersch un de Mann
kommt endlich nu bi Oma an
Un he froogt ehr glieks op platt:
"Beste Froo, wat schall denn dat?!!

Wat schall de Zeeg bi uns in Loden?
Wat sünd denn dat für niege Moden?"
Doch dat bringt Oma nich in Druck,
Se gröhlt noch mol: "Her mit den Buck!"

De Plattdütsche mookt een Gesicht:
"Sowat hebbt wi hier doch nich!
N' Zeegenbuck - oh nee, oh nee,
Wo kommt se blots op son Idee?"

Nu kommt Oma doch in Wut,
Se fummelt ihre Zeitung rut
un holt den Kerl de vör de Näs:
"Hier, de Annonc', kiek her un les:

"Aldi-Sonderangebote
Ofenfrische Bauernbrote,
Buttermilch und Knoblauchquark
und Ziegen-Decken, dreißig Mark!"

[hoch]  [Norddeutsch]   [Kölsch]   [Schwäbisch]   [Bayrisch]   [Sächsisch]  

auf Kölsch:

Übersetzung: Mike Heuser

Die Jeiss vum Aldi!

Friedach es ene Dach em Sommer
De Oma setz en ihrem Zemmer
Studeet in d'r Zeidung de Inserate
un och de Sonderanjebote

Op eimal kritt se jet in d'r Kopp
Schmieß de Zeidung fott, springk op.
Määt sich staats un op de Söck
met d'r Jeiss en de Stadt jejöck.

Janz flöck jeit et durch d'r Verkehr
Am Köödche die Jeiss tireck hingeher
läuf 'se en d'r ALDI erin
un sööke en Verkäuferin

Dä Lade es jerammelt voll,
un all sin se wie raderdoll.
Die Jeiss bliev ston, kritt ene Ruck
Uns Oma rööf: "wo es dä Bock"

De Verkäufering trick en Schnüss,
Met Platt und Diere kennt se sich nit us.
Do kütt vun hingen jrad einer räch,
dä wor o'm Buurehoff ens Knääch.

Flöck kütt se ahn, nur winnich späder
do es am Jang ne jroße Radau.
All Wäje sin verrammelt
un all Lück han sich versammelt.

Jeder luurt "Wat deit sich do"
Och de Pänz, die stonn janz noh.
De Jeiss hätt sich ene Blatz stibitz'
beschmiert met Mostert und luurt verschmitz'

De Verkäuferin und dä Knääch
kumme jrad zur Oma rääch.
Froge se tireck op Kölsch,
wat es dat he för e Jemölsch.

Wat soll die Jeiss he en dem Lade,
kunnt hä dann nit druße waade?
Doch dat verschreck die Oma nit,
zeig op die Jeiss, schreit "Her domet"

Dä Knääch dä mät e lang Jeseech,
dat sin ich he och zueesch.
En Jeiss em Lade, och enä
Wie kütt die Ahl op die Idee

Jitz hätt de Oma et langsam satt,
un studeet noch ens dat Wocheblatt.
Hält dem Knääch dat vüür de Nas'
"He steit et doch", dä Knääch weed blaß.

"Aldi-Sonderangebote
Ofenfrische Bauernbrote,
Buttermilch und Knoblauchquark
und Ziegen-Decken, dreißig Mark!"

[hoch]  [Norddeutsch]   [Kölsch]   [Schwäbisch]   [Bayrisch]   [Sächsisch]  

auf Schwäbisch

Übersetzung: Matthias Kohrs

Die Aldi-Goiß

Freitag middag, 's Wetter isch trocke,
im Schtüble siehsch die Omma hocke
liest genau des örtlich' Blättle
auf der Such nach oinem Schnäpple.

Plötzlich zieht se 's Mäntle o
schneller als mr gucke ko,
in ihr Gugg schtopft se des Blätte
ond mit der Goiß goht se ens Schtädtle.

Sie saut voraus duch den Verkehr
die Goiß schprengt tapfer hinterher
beim Aldi kommet beide o
ond räuflet zom Verkäufer no.

Em volle Lade ein ducheinander:
oinr remplt, es schucklt en andrer
Die Goiß wird schnell am Wickl ghoba
, die Omma hört mr noch em Böckle froga.

Der Verkäufer blickts koin Meter
von Viechern ond schwäbischem Gezeter
drum isch er glei ens Lager grannt
ohd holt ebber der von dohanne schtammt.

Als se wiederkommet, glei darauf,
schtehed Leute rom zuhauf,
ein Riesenaufschtand, älle glotzet,
die wo nix säha könnet motzed.

Die Kendr schreied, henn a Freid,
die Alde gucked om was 's do geit,
die Goiß hat a paar Weckle gschtohla
ond haut mit em Schwoif den Senf zu Boda.

Der Verkäufer ond dr andre Mo
kommed endlich wieder bei der Oma o;
der frogt se glei, so wie ses kennt,
ob ihr eigentlich der Kittel brennt?

"Du kosch doch ned hier in den Lada
dei Goiß neischleifa ohne z' fraga!"
Die Omma beeindruckt dees ned sehr:
"Jetzt brenged endlich des Böckle her!"

Der Schwob isch völlig von der Rolle:
"Wo wir en Goißbock hernemme solle
woiß i fei ned, wie denkscht dir des?
I glaub bei dir hakts, sei mr ned bös!"

Jetzt wird die Omma langsam rääß
"Was schreibet ihr no so en Käs?
Herrgottsack, hier, schwarz uf weiß,
im Blättle, do schteht der Beweis:

"Aldi-Sonderangebote
Ofenfrische Bauernbrote,
Buttermilch und Knoblauchquark
und Ziegen-Decken, dreißig Mark!"

[hoch]  [Norddeutsch]   [Kölsch]   [Schwäbisch]   [Bayrisch]   [Sächsisch]  

auf Bayrisch

Übersetzung: Burghard Vervoorst

d´Goaß beim Aldi

Da Miada is a Dog im Suma
Do sitzt de Oma ohne Kumma
studiat de Anzeign und de Mode
und a de Sondaangebode

Do griagt se afamoi an Gropf
Springt aaf - wiaft um an Dopf
Mocht se fei und gar net glumpat
uns in mit´d Goaß in d´Stod rei ghumpet

Se dotscht ganz sinni duachn Veakea,
de Goaß ganz achte hinta hea
Und boid drauf gengans beim Aldi nei
und louan wo den d´Verkeifrin sei

Da Loon is a ganz bumbat foi
da weard a drengld, gschubst ganz doi
De Goaß zeast brav, stoibt plötzli los
de Oma blead: "Wo is da Bog?"
D´Veakeifrin schaut ganz damisch drei
ko nix ofanga mit dem Geschrei
Af amoi foid Ihr brennad ei
"Des mos a Wei vom Bauan sei"

Und wia se se hat ganz rui umgschaut
hats de Oame a fast no umghaut
Af de Gäng und in de Reia
a Hafa Kinda - wia de schreia.
Ole woans nua des Vichal o datscha
De Klaon heat ma ganz freide klatscha
De Goaß hot se an Zopf no klaud
und se dazu no Senf drauf g´haut

Veakeifrin kummt dahea mit oan
und frogt de Oma mit´n Zoan
Af boarisch so das ses versteht:
"Segst net das Goaß do net eina keat?

Was duat des Vih bei uns herin
Du Wei host woa im Kopf koa Hirn"
De Oma sogt: "A soa Hohn
I wui an Bog iatzt hom"

Da Mo sogt: Wei was wuist min Bog?
Zahnbiastl, Senf und ar a Brod
Comupter gibts no a zur Nod
doch findn wiast bei uns koan Bog!"
Do kriagt de Oma soan Zuarn
und hoid aus da Roggl Anzeig voarn.
und sogt: Ge Bibei moch mi net grante
I wui mei Recht und des avante!"

Und haud des Ding um dLusa dem Mo
und liast eam danad de Anzeign voa

Aldi-Sonderangebote
Ofenfrische Bauernbrote
Buttermilch und Knoblauchquark
und Ziegen-Decken, dreißig Mark

[hoch]  [Norddeutsch]   [Kölsch]   [Schwäbisch]   [Bayrisch]   [Sächsisch]  

auf Sächsisch

Übersetzung: Robert Kleinwechter

De Zigge von Aldi

Freidaach is, draußen is heeß,
Oma nischd zu machen weeß,
off de Inserade in der Zeidung schdiert,
ooch bei -> "Aldi informiert"

Off ema wird se helle wach -
"Mensch, das isses Angebod vom Daach!"
schbringd off, ziehd ihre Latschn über,
geht midd dor Zigge zu Aldi nüber.

Se wackeld durschn Schdaddvorgehr,
de Zigge zerrd se hindorher,
direkt beim ALDI Nord mit rinn
wo werd hier ´ne Verkäuferin sinn?

Dor Ladn is gerammeld voll,
jedor schubsd un drängeld doll,
De Zigge schdreigd un bleibd glei schdehn,
De Oma brüllt: habbdor en Bogg gesehn?

De Verkäuferin meggort Oma aus,
"Das sächsisch hält doch keiner aus!"
Drum hold se glei noch een vom Lande,
der den Dialeggd vorschdehn gannde.

Gommd widder in den Ladn nein-
un dengd sisch noch: das kann nicht sein!
im Laden is dor Deifl los,
Dor Offruhr is schon mächdisch groß.

Alle Leide grabschn nach dor Zigge,
De Gindor machen e Gequieke,
De Zigge gonnde Knifften glaun
un middm Schwanz n Semf droffhaun.

De Verkäuferin und dor säggsche Mann
Gomm endlisch bei dor Oma an,
Un er fraachd se im Dialeggd
Ob in ihrm Gobb noch noch Herne steggd.

Was soll de Zigge hier im Markde?
Warum se die nich draußen pargde?
Das geht Oma am Arsch vorbei-
"Her midd dem Bogge abbor glei!"

Dor Mann der ziehd nu e Gesischd
"Sowas hammer hier doch nischd!
E Ziggnbogg- oh nee, oh nee,
wie gommd die Alde of die Idee?"

Der Oma flieschd dor Voochel naus
unn zerrd ooch glei de Zeitung raus
fraachd den Mann nu gar nisch lieb:
"Gannsde nisch läsen, Du Daachedieb?

Aldi-Sonderangebote
Ofenfrische Bauernbrote,
Buttermilch und Knoblauchquark
und Ziegen-Decken, dreißig Mark!"

[hoch]  [Norddeutsch]   [Kölsch]   [Schwäbisch]   [Bayrisch]   [Sächsisch]  

Discounter-Preisvergleich: Von Kunden für Kunden